Menschzentrierter Gestaltungsprozess

Das sagt die DIN ISO EN 9142-210

Es gibt insgesamt fünf Schlüsselaktivitäten in menschzentrierten Gestaltungsgsprozess: Planen, Analysieren, Spezifizieren, Erzeugen von Gestaltungslösungen, Evaluieren. Der Prozess ist iterativ, um Feedback von Benutzern so früh und so oft wie möglich einholen zu können. Erst wenn die Gestaltungslösung alle Nutzungsanforderungen erfüllt gilt der Prozess als beendet.

Menschzentrierter Gestaltungsprozess

GRUNDSÄTZE MENSCHZENTRIERTER GESTALTUNG

Analyse / Verständnis
HCD Analyse
Der menschzentrierte Gestaltungsprozess basiert auf einem tiefen Verständnis von Nutzer, Zielen, Aufgaben, Ressourcen und Umgebung.

EINBEZIEHUNG DER NUTZER

Benutzer sind während des gesamten Gestaltungsprozesses beteiligt.

PROZESS IST ITERATIV

Der Prozess wird fortgesetzt bis die Nutzungsanforderungen erfüllt sind.

USER EXPERIENCE

Gesamte User Experience wird in der Gestaltung berücksichtigt.

TEAM IST FACHÜBERGREIFEND

Im Gestaltungsteam sind fachübergreifende Kenntnisse und Perspektiven vertreten.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar